Keep Calm and Don’t Make a Plan

Do you like to make a plan?

I am a planner. I love making plans. Especially planning our next trip. A good friend recently said that I was not happy, if I wouldn’t have the next adventure lined up. I cannot contradict. Having a plan is in my nature. Writing a to-do, grocery or packing list is very important to me.

Guys are more spontaneous. 

I don’t know about your husband, but mine is the opposite of a planner and that often leads to mild confrontations. We were talking about that with some friends the other day.  And he explained, that he consciously prefers not to always make a plan, but to see how things work out and to adjust his actions accordingly. In his opinion not always making a plan actually saves you energy and keeps you from disappointment. 

I’m trying to improve. 

I totally get his attitude, but still, it’s not easy for me to let go of the plan making. I’ve been meditating for several weeks now and I’ve gotten better at letting things go, even if I really want them to go my way. But as we all know: Life is not a bowl of cherries and you don’t always get it your way.

The best things in life are the ones you didn’t plan. 

Remember the lost kitten? Same story. That night didn’t go according to plan, but we still had a memorable night and I wouldn’t have it any other way now.

So I practiced my “don’t make a plan” skills again yesterday.

I wanted to take my girls to the city. The plan was to take Caltrain and to stay the night. That didn’t work out.  ThatWe ended up driving to San Francisco and we took one of my older daughter’s best friend with us. The next plan was to take the ferry to Angel Island and to see the museum and go for a hike. The thing is that there are external circumstances you have to deal with, like girls who like to sleep in and the Bay Area traffic. You either leave at 6 am to go to the city or you better wait until after 11. Or it’ll take you about 1 hour and 45 minutes. And then you will miss the ferry to Angel Island and your second plan doesn’t work out either.

The change of plan turned into something great. 

I was prepared to be flexible. And San Francisco is fantastic anyway, no matter what you do. At the Blue & Gold Fleet office they gave us two options: 1. A cruise on the Bay or 2. to rent a bike, ride over the Golden Gate Bridge and to ride the ferry from Sausalito back to Pier 41. The girls chose #2 and it was in fact the much better deal. It was more fun for the $$.

We had a wonderful day riding our bikes. A windy, sunny and wonderful day with happy girls taking selfies anywhere they could. A lovely lunch at the Joinery and a gorgeous ferry ride back to the city.

A day with many stops to take pictures of this beautiful bridge, which always looks different.  And every time I see it, it looks even more beautiful than the last time. that always looks somehow different while also looking even more beautiful each time I see it. As much as I like to make plans, I will recall this beautiful day for a long time. At the same time I will remember that it is sometimes best to not have any plan at all.

While writing this post I decided that I want to try to post in Englisch AND German. Probably not always, but I like the idea. A bilingual blog will probably reach more people. Sometimes I don’t write a post, because I know that it’ll take me at least double the time to write it in English. Next time I want to try and write a post in German first and then translate it into English. Let’s see how that goes. 

So here’s the German version, which is already kind of lame, because there is no German version of the “Keep calm and…” phrases. Duh! Bleib’ ruhig und sei planlos. 

Planst du gerne?

Ich bin ein Planer. Ich mache gerne Pläne. Besonders gerne plane ich unsere nächste Reise. Eine gute Freundin sagte kürzlich, dass ich nicht glücklich wäre, wenn ich nicht schon das nächste Abenteuer in Planung hätte. Da kann ich nicht widersprechen. Einen Plan zu haben liegt in meiner Natur. Das Schreiben einer to-do-, Einkaufs- oder Packliste ist für mich sehr wichtig.

Männer sind spontaner.

Ich weiß nicht, wie es bei dir ist, aber mein Mann ist das Gegenteil eines Planers und das führt oft zu leichten Konfrontationen. Wir sprachen gerade mit Freunden über dieses Thema und mein Mann erklärte, dass er es bewusst vorzieht, nicht immer einen Plan zu haben. Er schaut sich lieber an, wie die Dinge so laufen und passt dann seine Handlungen entsprechend an. Seiner Meinung nach spart das Energie und bewahrt einen davor, enttäuscht zu werden.

Ich versuche an mir zu arbeiten. 

Ich verstehe seine Haltung, aber es ist nicht leicht für mich weniger zu planen und spontaner zu sein. Ich meditiere seit einigen Wochen und schaffe es immer mehr, Dinge gehen zu lassen und nicht enttäuscht zu sein, wenn etwas mal nicht so läuft wie ich es geplant hatte. Wir wissen ja alle: Das Leben ist kein Ponyhof.

Die besten Dinge im Leben sind die, die du nicht geplant hast.

Erinnerst du dich an das verlorene Kätzchen? Die gleiche Geschichte. Dieser Abend verlief nicht nach Plan, aber wir hatten letztendlich einen Abend, den wir so schnell nicht vergessen werden und das würde ich mir auch gar nicht mehr anders wünschen.

Also habe ich gestern an meinen “sei ein bisschen mehr planlos-Fähigkeiten” gearbeitet.

Ich wollte mit meinen Mädels mit der Bahn nach San Francisco fahren. Das hat nicht geklappt. Also sind wir mit dem Auto nach San Francisco gefahren und haben auch eine gute Freundin meiner Tochter mitgenommen. Der nächste Plan war, die Fähre nach Angel Island zu nehmen, das Museum zu besuchen und eine Wanderung über die Insel zu machen. Die Sache ist die, es gibt äußere Umstände, die man bedenken sollte, wie zum Beispiel Mädchen, die gerne schlafen und den Verkehr in der Bay Area. Entweder fährst du um 6 Uhr morgens los oder du wartest bis nach 11 Uhr. Oder du fährst irgendwann dazwischen und brauchst 1 h 45min nach SF. Dann verpasst du die 11.15 Uhr Fähre nach Angel Island und auch der zweite Plan ist gescheitert.

Es war super, den Plan zu ändern. 

Ich war darauf vorbereitet, flexibel zu sein. Und San Francisco ist ohnehin fantastisch, egal was du machst. Im Blue & Gold Fleet Büro haben sie uns zwei Vorschläge gemacht. 1. Eine Bootsrundfahrt auf der Bay oder 2. ein Fahrrad zu mieten, über die Golden Gate Bridge zu fahren und die Fähre von Sausalito zurück zu Pier 41 zu nehmen. Die Mädchen wählten # 2 und das war eine super Entscheidung. Mehr Spaß fürs Geld.

Wir hatten einen wunderschönen Tag auf unseren Rädern. Ein windiger, sonniger und wundervoller Tag mit fröhlichen Mädchen, die so oft wie möglich Selfies schossen. Ein schönes Mittagessen in der “Joinery” und eine wunderschöne Fährfahrt zurück in die Stadt. Ein Tag mit vielen Stopps, um Bilder von dieser wunderschönen Brücke zu machen, die immer irgendwie anders aussieht. Und jedes Mal wenn ich sie sehe, ist sie noch ein bisschen schöner als bei letzten Mal. So sehr ich es auch mag Pläne zu schmieden, ich werde noch lange an diesen schönen Tag denken. Und ich werde mich gleichzeitig daran erinnern, dass es manchmal das Beste ist, eigentlich überhaupt keinen Plan zu haben.

#keepcalm

Follow my blog with Bloglovin

SaveSave

SaveSave

1 Comment

  1. Summer favorites: Best of June and July - Coellefornia.us

    August 5, 2017 at 9:29 pm

    […] My girls,  one of their friends and I went up to San Francisco. It’s the best thing when you finally have the time to play tourist in the place you live. We rented bikes and rode along the Bay. Followed by riding across the bridge, a lovely lunch in Sausalito and taking the ferry back to the city. And it was a very spontaneous pleasure. […]

Leave a Reply

%d bloggers like this: